Presse

 


 

Bayerisch-russisches Projekt „Matrioschka“ auf Navitech 2012 vorgestellt

Im Rahmen der internationalen Fachmesse für Navigationssysteme „NAVITECH 2012“ in Moskau, wurde das Projekt "Matrioschka - Umweltmonitoring" erstmals vorgestellt und dem russischen Markt präsentiert.

Foto (v.l.): Dr. Holgar Kolley (Deutsche Botschaft Moskau), Wolfgang Inninger (Fraunhofer IML),Dr. Diane Huster (Deutsche Botschaft Moskau), Vladimir A. Zaytsev (RSS), Nina Labusova (RSS), Gerd Waizmann (proTime GmbH) und Lars Holstein (WFG BGL)

Auszug aus Pressetext vom 08.05.2012 / „Wochenblatt" Berchtesgadener Land:

"Die Moskauer Messe Navitech ist die bekannteste Messe im Bereich Satellitennavigation in Russland und befindet sich kontinuierlich auf Wachstumskurs in dieser Zukunftsbranche. Das von der Wirtschaftsförderung des Landkreises geförderte Netzwerk Satellitennavigation Berchtesgadener Land nutzte für eine erstmalige Messebeteiligung in Russland die bereits seit Jahren bestehenden Kontakte der Netzwerkmitglieder proTime GmbH und Fraunhofer IML mit Partnern aus Moskau, um im April diesen Jahres regionale Projekt- und Produktkompetenz im Bereich Satellitennavigation auf der Moskauer Fachmesse zu präsentieren und das bereits vom Bayerischen Wirtschaftsministerium unterstützte Projekt „Matrioschka – Umweltmonitoring“ vertraglich zu fixieren. Das meldet die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Berchtesgadener Land (WFG).

Gerd Waizmann (Sprecher des Netzwerkes und Geschäftsführer der proTime GmbH) und Wolfgang Inninger (Leiter des Fraunhofer IML Projektzentrums in Prien) beteiligten sich an der parallel zur Messe verlaufenden internationalen Satellitennavigationskonferenz und präsentierten dem vor allem russischsprachigen Fachpublikum die Projekte „SafeNav – Sichere Navigation für Sicherheitsanwendungen“ und das neu gestartete russisch-bayerische Projekt „Matrioschka – Umweltmonitoring“ für stationäre und mobile Messungen von gasförmigen Schafstoffen unter Nutzung von Raumfahrttechnologien ...." mehr

Um den kompletten Artikel aus dem Wochenblatt als PDF herunterzuladen
klicken sie hier